Street Wiki

  

   

3D-BOMBING

In dieser Kunstform werden 3D-Objekte aus Materialien wie beispielsweise Holz oder Styropor illegal in der Stadt installiert.  Diese Objekte stellen meist Wörter oder Pseudonyme der jeweiligen Street Artists dar.

3D-STYLE

Die hohe Kunst, Schrift und Figuren mit der Sprühdose möglichst plastisch und dreidimensional auf die Wand zu bringen.

AD-BUSTING

Diese aus Amerika stammende Form von Streetart heißt wörtlich übersetzt soviel wie: Werbung wegmachen, zerstören. Hierbei werden die im normalen Stadtbild vorgefundenen Plakate, Markennamen, Slogans und Logos  übermalt oder verfremdet und die jeweilige “Werbebotschaft” in einem neuen, humorvollen oder kritischen Kontext gestellt.

AFFICHES

Dieser Ausdruck stammt aus dem Streetart Feinschmeckerland Frankreich und bedeutet: Plakat oder Poster

BLACK BOOK

Das Heiligtum jeden Sprayers. In diesem aus schön dickem Papier bestehendem Skizzenbuch entwirft der Artist seine Wall Art Motive und skizziert seine Gedankenblitze und Ideen.

BOMBING

Bei dieser Graffiti-Art geht´s um Schnelligkeit. Ein rasch hin gesprühtes Motiv, das aus Zeitspargründen meist nur 2-farbig in schwarz/silber und mit besonders breitem Sprühkopf (siehe Fatcap) angefertigt wird.

BUBBLE STYLE

Das Wort “Bubble” stammt aus dem Englischen und bedeutet: Blase. Dieser klassische Graffitti Stil zeichnet sich durch comicartige, runde Formen aus.

BUFF

Dieser Begriff wird verwendet, wenn Graffitis von öffentlichen Flächen entfernt werden.

BURNER

Ein Burner ist kurzum: Der Bringer. Eine richtig starke Street Art Arbeit.

CAN

Ist die englische Bezeichnung für “Sprühdose”.

CAP

Das “Cap” ist der Sprühkopf an einer Spraydose. Es gibt verschiedene Caps zu kaufen, die sich im Sprühstrahl und die dadurch resultierende Linienstärke unterscheiden. (siehe auch Fatcap)

CHARACTER

Ein Character ist ein figürliches Motiv, das meist Menschen oder Tiere darstellt.

CREW

Eine Crew ist eine Gemeinschaft von gleich gesinnten Streetart-Künstlern/Writern.

CROSSEN

Dieser Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet: durchkreuzen.

Hierbei wird das  “verhasste” Motiv eines in Ungnade gefallenen Sprayers übermalt und dadurch zerstört.

CUT-OUT

Bei einem “Cut Out” (engl. ausschneiden) wird ein Motiv aus Papier an seiner äußeren Kontur (siehe Outline) ausgeschnitten und Tapetenartig (Wall Paper) per Kleister an alles mögliche geklebt, das sich im öffentlichen Raum dafür eignet.

DRIPS / DRIPPINGS

Drips oder Drippings entstehen, wenn ein Sprayer zulange Farbe auf den gleichen Fleck aufsprüht. Die Farbe läuft in Farbnasen nach unten. Dieser Effekt tritt häufig bei ungeübten Sprayern auf. Cracks benützen Drips oft gezielt als Stilmittel.

FAME

Ist der Ruhm, den ein Street-Art Künstler erlangt. Fame erlangt man nicht nur durch besonders technische Fähigkeiten, sondern auch durch aussagekräftige Motive, die Vielzahl der Tags, und durch schwierige Stellen, an denen das Motiv hingesprüht wurde.

FATCAP

Ein Fatcap ist ein Spraydosen Sprühkopf, mit einer besonders großen Öffnung. Das Resultat: ein richtig schön dicker Strich, der ideal für großflächige Füllungen ist.

FLOWPEN

Ein Flowpen ist ein dicker Stift, mit dem der Artist durch Schütteln die Farbe schön satt und klecksig auftragen kann.

GETTING UP

Ist der englische Ausdruck für losgehen, rausgehen. Und bedeutet in der Sprayer-Sprache: Runter vom Sofa und zum Sprühen gehen!

GRAFFITI

Sind auf Wänden aufgesprühte Motive, Zeichen und Sprüche. Die Straße wird zur urbanen Kunst Ausstellung, bzw. zur Open Air Gallery.

HIP HOP

Ist eine Jugendkultur, die ihre Ursprünge in den ausklingenden 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts hat. Tief verwurzelt sind hierbei Rap, Breakdance und Writing.

KING

Genau wie es einen King of Rock´n` Roll gibt, gibt´s es auch einen King in jeder Sprayer-Szene, der durch sammeln besonderer Fähigkeiten und dauerhafte Präsenz zur Ikone wird.

MARKER

Ein Marker ist ein richtig schön dicker Stift. Im besten Fall ist er wasserfest und eignet sich ideal zum Bemalen von sämtlichen Oberflächen. Das Werkzeug schlechthin für Tags.

NOFITTI

Ist ein 2005 verabschiedeter Gesetzes-Entwurf, der darauf abzielt, Vandalismus von Streetart-Künstlern noch leichter zu ahnden. Hierbei ist sogar der Einsatz von Helikoptern zur Jagd nach vermeintlichen Tätern zulässig.

OLD SCHOOL

Bezeichnet die erste und klassische Phase der Hip Hop Kultur.

OUTLINE

Sprayer nennen die äußere Kontur eines Buchstaben oder Objekts Outline.

Die Outline, die zum Beispiel einen ganzen Schriftzug umrahmt, wird als Second-Outline oder Frame-Line bezeichnet.

PASTE-UP

Ein Paste-Up ist ein mit Kleister oder Leim aufgeklebtes Plakat. Paste-Up-Motive können per Hand gezeichnet sein oder direkt vom Rechner ausgedruckt und anschließend zusammen gesetzt werden. Diese Methode ist sehr beliebt, da sie unkompliziert und preiswert umgesetzt werden kann. Es werden aber auch aufwändigere oder größere Motive per Siebdruck oder Schablone visualisiert.

PIECE

Ein Piece ist ein einzelnes Graffiti, welches sich aber aus unterschiedlichen Stilen, wie Characters und Styles, zusammensetzen kann.

POCHOIR

Dieser Begriff stammt aus dem französischen und bedeutet: Schablonengraffiti

ROLL ON

Ein Roll On ist ein großflächiger Schriftzug, der vom Street Art Künstler per Malerrolle auf den Untergrund aufgebracht wird. Häufig auch als Rollerbombing bezeichnet.

SCHABLONE

Ist meist aus Pappe, Folie oder Holz und dient zum schnellen Auftragen von Farbe per Sprühdose oder Pinsel. (siehe Stencil)

Schablonen Graffiti

Der Artist schneidet mit einem Cutter (Teppichmesser) zum Beispiel aus einem Papp-Karton ein Motiv aus. Danach trägt er das Motiv per Spraydose oder Pinsel auf den gewünschten Untergrund auf.

SPOT

Ist die Bezeichnung für einen Ort, der ideal ist, um dort Street-Art/Urban Art anzubringen.

STENCIL

Das englische Wort für: Schablone, Malerschablone

Street Credibility

Dieser Ausdruck bezeichnet die Glaubwürdigkeit und die Authentizität eines Streetart-Künstlers – seine Nähe zur Kunst und zur Straße.

STICKER

Das englische Wort für: Aufkleber

Im Alpenraum oft auch als “Biggal” tituliert.

STYLE

Ist das englische Wort für Stil. Und im besten Fall hat man richtig schön viel Street Style als Writer.

TAG

Ist das Pseudonym und die quasi “Unterschrift” eines Street  Artists.

Tags werden oft flüchtig per Spraydose an Häuserfassaden gesprüht oder mit dem Marker angebracht.

TOY

Als “Toy” werden in der Graffiti-Szene Anfänger genannt. Aber auch Sprayer, die keine Fortschritte machen.

THROW-UP

Ein „Throw Up” ist meist ein Wort oder Buchstabe, dessen Kontur in einem Zug gesprüht wird. Die Füllung (Fill ins) wird, wenn überhaupt, nur schraffiert. Eine besonders schnelle Methode des Writings.

URBAN ART

Dieser Begriff vereint so gut wie alle Kunstformen des öffentlichen Raums. Writing, Stickers, Stencils, Styles, Tags, Graffitis, etc.

WILD STYLE

Zeichnet sich durch Ecken und Kanten in der Linienführung aus und ist der optische Gegenpart zum “Bubbles Style”.  Wildstyle ist auch ein Kultfilm aus den 80ern von Charlie Ahearn. Mit Fab 5 Freddy, „Lee” George Quinones, die Rock Steady Crew, The Cold Crush Brothers, Rammellzee und Grandmaster Flash. Der  bekannte Wild-Style Schriftzug ist das Werk des weltberühmten New Yorker Graffiti-Künstlers Zephyr.

 WHOLE TRAIN

Ein Begriff der verwendet wird, wenn ein kompletter Zug (U-Bahn, etc.) besprüht wird. Whole Train ist auch ein preisgekrönter deutscher Film von Florian Gaag, der auf eindrucksvolle Weise die Geschichte einer Crew von vier Graffiti-Writern  erzählt. Unbedingt anschauen.

 WRITER oder GRAFFITI-WRITER:

Artist der sich primär auf das Sprühen von Text und Buchstaben spezialisiert hat.